Regionale Ereignisse

201820192020202120222023

<leer>31.12.2022<leer>Bilanz des Jahres: Deutschland trocknet aus – Wieder ist ein Jahr mit Re­kord­tempe­ratu­ren zu Ende ge­gan­gen. Auf­grund der außer­gewöhn­lichen Tempe­ratu­ren im De­zem­ber gilt nun­mehr das Jahr 2022 als das wärmste seit Be­ginn der Auf­zeich­nun­gen. In den Som­mer­mona­ten von Juni bis Au­gust wurden mit 820 Son­nen­stun­den mehr als je zuvor ge­mes­sen, war die Luft­feuch­te teil­weise so ge­ring wie in der Saha­ra-Wüs­te und stieg das Thermo­meter auf bis zu 40 Grad Cel­sius. Auf­grund imm­er gerin­ger aus­fal­len­der Nie­der­schlä­ge musste die Schiff­fahrt auf dem Rhein deut­lich redu­ziert wer­den, was wie­der­um zu Ver­sor­gungs­eng­päs­sen im Land führ­te. Nach Mei­nung von Klima­exper­ten war das Jahr geprägt von der schlimms­ten Dürre seit min­des­tens 500 Jah­ren, stan­den des­halb in Bran­den­burg Hun­derte Hek­tar Wald in Flam­men, kam es groß­flä­chig zu Ernte­aus­fäl­len und sank der Grund­was­ser­spie­gel teil­weise be­trächt­lich. Win­ter­sport in den Alpen war zu­meist nur noch mit­hilfe von Kunst­schnee mög­lich, so­dass der mit ihm ver­bun­dene Mas­sen­tou­ris­mus sich auf dem Rück­zug be­fin­det – die Natur wird es dan­ken. Den Prog­nosen der Fach­leute zu­folge wer­den die Wet­ter­kaprio­len kein Ein­zel­fall blei­ben: der Trend geht zu noch höhe­ren Tempe­ratu­ren.

<leer>24.11.2022<leer>Feinstaub: Luftqualität verbessert, trotzdem noch viele Todes­fälle – Die Belas­tung der Luft durch Fein­staub hat nach Schät­zun­gen der Euro­päi­schen Umwelt­agen­tur (EEA) im Jahr 2020 zwar wei­ter abge­nom­men, gleich­wohl sind 240.000 Men­schen durch die schäd­lichen Par­ti­kel zu Tode gekom­men. Trotz der im­mer noch hohen Zahl stellt dies ein­en Rück­gang von etwa 45 Pro­zent in den letz­ten 15 Jah­ren dar. Be­son­ders belas­tet seien im­mer noch die gro­ßen Städte; 96 Pro­zent ihrer Bewoh­ner müs­sen Werte er­tra­gen, die über den Richt­wer­ten der Welt­gesund­heits­organi­sation (WHO) lie­gen. Fein­staub­belas­tun­gen führen häufig zu Er­kran­kun­gen an Lunge, Herz und Hirn, die wie­der­um töd­lich ver­lau­fen kön­nen.1

<leer>02.11.2022<leer>Oktober wärmster Monat seit Aufzeichnungsbeginn – So warm wie im Okto­ber 2022 war es noch nie in der Bun­des­repu­blik, jeden­falls nicht, seit­dem die Tempe­ratu­ren kon­tinu­ier­lich auf­gezeich­net wer­den (1881). Mit durch­schnitt­lich 12,5 Grad Cel­sius war er gegen­über dem lang­jähri­gen Mit­tel zwi­schen 1981 und 2010 um mehr als drei Grad wär­mer. Es sind Tempe­ratu­ren, wie sie nor­maler­weise im Mai zu ver­zeich­nen sind. Deutsch­lands „Son­nen­ecke“ bei Frei­burg im Breis­gau er­reich­te sogar Durch­schnitts­werte von etwa 15 Grad. Und die Ten­denz ist ein­deu­tig – nicht nur in Deutsch­land: durch den Klima­wan­del kann Warm­luft im­mer weiter nach Nor­den vor­drin­gen. Die Fol­gen für die Natur sowie auch für die Land­wirt­schaft sind noch gar nicht ab­seh­bar, deu­ten sich aber im­mer stär­ker an.

<leer>12.10.2022<leer>Deutsche Gewässer: nur zehn Prozent ökolo­gisch intakt – Nur knapp zehn Prozent der Flüsse, Seen und Küs­ten­gewäs­ser in Deutsch­land waren 2021 in einem guten öko­logi­schen Zu­stand. Das ist zwar eine leich­te Ver­bes­se­rung gegen­über 2015, stellt Deutsch­land aber wei­ter vor große Her­aus­for­de­run­gen, wie aus einer gemein­samen Presse­mit­tei­lung vom Um­welt­bun­des­amt und dem Bun­des­minis­te­rium für Um­welt, Natur­schutz, nuk­leare Si­cher­heit und Ver­brau­cher­schutz her­vor­geht. Posi­tiv immer­hin sei, dass die chemi­schen Belas­tun­gen im Grund­was­ser insge­samt leicht zurück­gegan­gen sind. Aller­dings müsse jeder fünfte Grund­wasser­körper in Deutsch­land wei­ter­hin wegen zu hoher Nitrat­werte als schlecht bewer­tet werden. Diese Belas­tung stamme vor allem aus der Land­wirt­schaft. Insge­samt habe sich der Zu­stand vie­ler Gewäs­ser in den ver­gan­genen Jahren in ein­zel­nen Aspek­ten jedoch ver­bes­sert, sei aber „noch nicht im guten Zu­stand“.
Bro­schüre„Die Wasser­rahmen­richt­linie. Gewäs­ser in Deutsch­land 2021. Fort­schrit­te und Her­aus­forde­run­gen“ zu ent­neh­men, die alle sechs Jahre die aktuel­len Pla­nun­gen für die Ver­besse­rung des Zu­stands der Gewäs­ser in Deutsch­land doku­men­tiert.

<leer>31.08.2022<leer>Sommer 2022: Mehr Sonnen­stun­den als je zuvor – Mit etwa 820 Sonnen­stun­den war der dies­jährige Som­mer (Juni bis August) der bis­lang sonnen­reichste seit Beginn der Auf­zeich­nun­gen. Dies erga­ben erste Hoch­rech­nun­gen des Deut­schen Wetter­diens­tes. Was man­che Men­schen freuen wird, gibt ande­ren hin­ge­gen Anlass zu erns­ter Be­sorg­nis. Resul­tat dieser lang anhal­tenden Sonnen­schein­dauer sind ande­rer­seits näm­lich groß­flächi­ge Wald­brände, aus­getrock­nete Flüsse, weit ver­brei­te Dür­ren und damit ein­her­gehen­de Ernte­aus­fälle. Stellen­weise war die Ver­sor­gungs­sicher­heit gefähr­det.
Waren es im voran­gegan­genen Jahr­zehnt ledig­lich 654 Sonnen­stun­den im Durch­schnitt (zwi­schen 1961 und 1990 sogar nur 614), so schlug dieser Sommer alle Rekorde. In eini­gen Landes­tei­len wur­den sogar 900 und mehr Sonnen­stun­den gemes­sen. Wie auch die­ses Jahr ist zu­meist eine Ver­lage­rung des globa­len nörd­lichen Höhen­windes (Jet­stream) dafür ver­ant­wort­lich, der sich noch wei­ter nach Norden ver­la­gert hat, wo­durch regen­reiche Tief­druck­gebie­te eben­falls weiter nörd­lich in Skandi­navien abreg­neten und die da­run­ter lie­gen­den Hoch­druck­gebie­te Mittel­euro­pa er­reich­ten. Satel­liten­aufnah­men las­sen erken­nen, dass in wei­ten Tei­len Euro­pas inzwi­schen deut­lich weni­ger Was­ser im Boden ge­spei­chert ist als in frühe­ren Zei­ten.

<leer>27.07.2022<leer>Brandenburg / Sachsen: Große Wald­flächen in Flam­men – Lang anhal­tende Hitze und eine damit ver­bun­dene Tro­cken­heit haben in den östli­chen Lan­des­tei­len große Schä­den ange­rich­tet. Im südli­chen Bran­den­burg wurde eine Fer­kel-Auf­zucht­sta­tion teil­weise ein Raub der Flam­men, Lösch­mann­schaf­ten be­zeich­nen die bis­lang größ­ten Wald­brände in die­sem Jahr als „völ­lig außer Kon­trol­le“ gera­ten. Der­zeit brennt es auf einer Fläche in der Größe von etwa 1200 Fuß­ball­fel­dern.
Seit dem Abend des 24. Juli fres­sen sich zu­dem große Feuer im Böhmi­schen Grenz­land in die Sächsi­sche Schweiz vor, und zwar mit einer Hef­tig­keit, dass die Be­hör­den in der Re­gion des Elb­sand­stein-Ge­bir­ges ein Be­tre­tungs­ver­bot für die Wäl­der erlas­sen haben. In dem be­kann­ten Tou­ris­ten­ort Bad Schan­dau wurde Kata­stro­phen­alarm aus­gelöst, auf tsche­chi­scher Seite musste ein Kin­der-Fe­rien­lager ge­räumt werden und wur­den meh­rere Häu­ser durch Feuer zer­stört. Wegen des unweg­samen Gelän­des ge­stal­ten sich die Lösch­arbei­ten be­son­ders schwie­rig. Die Feuer­weh­ren kön­nen sich zu­nächst nur darauf be­schrän­ken, ein wei­te­res Über­grei­fen der Flam­men auf deut­sches Ge­biet zu ver­hin­dern.

<leer>14.07.2022<leer>Hitze und fehlender Regen führen zu Wasser­knapp­heit – Deutsch­land er­lebte am 19. Juli mit Tempe­ratu­ren um die 40 Grad den bis­lang hei­ßesten Tag des Jah­res; er liegt nur knapp unter dem Re­kord von 41,2 Grad, der im Juli 2019 ge­mes­sen wur­de. Die­se Werte wur­den aller­dings nur einen Tag später schon wieder über­trof­fen: Am 20. Juli wurden in sechs Bun­des­län­dern die bis­lang höch­sten Tem­pera­tu­ren seit Be­ginn der Auf­zeich­nun­gen regis­triert, al­lein vier Städte ver­zeich­ne­ten mehr als 40 Grad. Seit Wochen aus­blei­ben­der Regen und aus dem Süd­wes­ten Euro­pas heran­zie­hende Heiß­luft tra­gen zu einer kriti­schen Lage bei (vgl. →Glo­bale Ereig­nisse). Die durch Frei­burg flie­ßende Drei­sam führt kaum noch Was­ser; Tier­freunde versu­chen, im Fluss­bett unter große Steine ge­flüch­tete Fische mit blo­ßen Hän­den zu ret­ten. Man­che Kom­munen be­rei­ten vor­sorg­lich Not­fall­maß­nah­men vor; in eini­gen Gegen­den ist es be­reits ver­bo­ten, aus öffent­lichen Gewäs­sern Was­ser zu ent­neh­men.

<leer>06.07.2022<leer>EU-Parlament hält Atom-Inves­titio­nen für nach­haltig – Nach­fol­gende Gene­ratio­nen werden sich an den Kopf fas­sen und es aus­baden müs­sen: EU-Parla­menta­rier haben sich ange­sichts der herauf­ziehen­den Ener­gie­krise mehr­heit­lich dafür aus­gespro­chen, Inve­stitio­nen in Gas- und Atom­kraft­werke als nach­haltig zu ta­xie­ren. Damit haben sie Prio­ritä­ten ge­setzt, die man ange­sichts Tscher­nobyl und Fuku­shima ver­meint­lich ver­nünf­tig urtei­lenden und han­deln­den Ent­schei­dungs­trä­gern nicht zuge­traut hätte, näm­lich bei der Abwä­gung zwi­schen Erfor­dernis und satt­samem Wohl­stand sich für Letz­teres zu ent­schei­den. Erst­mals gab es Pro­teste von jun­gen Men­schen im Parla­ment, die die­sen Be­schluss als „Ver­rat“ am Bemü­hen gegen den Klima­wandel be­zeich­nen. Öster­reich und Luxem­burg haben bereits Klage gegen die­sen Be­schluss ange­kün­digt, Deutsch­land schließt einen sol­chen Schritt aus – und wird seiner Bremser­rolle wieder ein­mal gerecht.

<leer>05.07.2022<leer>Juni 2022: wärmer, sonnenreicher, tro­cke­ner – Zwischen Tempe­ratur­rekorden (in Sachsen) und hef­ti­gem Stark­regen im Süden Deutsch­lands lagen die Wetter­extreme im Juni. An eini­gen Orten war nach Anga­ben des Deut­schen Wetter­diens­tes ein An­stieg von mehr als drei Grad Celsius bei der durch­schnitt­lichen monat­lichen Tempe­ratur zu ver­zeich­nen. Damit bestä­tigt sich ein schon lange vor­herge­sag­ter Trend der kon­tinu­ierli­chen Erwär­mung bei gleich­zeiti­ger Redu­zie­rung des Nieder­schlags. Eben­falls prog­nosti­zierte hef­tige Unwet­ter sind dabei kein Wider­spruch; sie haben Über­schwem­mun­gen zur Folge, weil der aus­getrock­nete Boden das Was­ser nicht mehr auf­neh­men kann. Es kommt ver­mehrt zu Ernte­ausfäl­len.

<leer>20.06.2022<leer>Brandenburg: Hitze­welle führt zu Wald­brän­den – Tempe­ratu­ren bis nahe der 40-Grad-Marke haben in den östli­chen Lan­destei­len – wie schon in den Jah­ren zuvor – erneut zu Wald­brän­den ge­führt. Die Re­gion um Pots­dam und Wit­ten­berg wurde zum Kata­stro­phen­gebiet er­klärt, teil­weise wurde das Mili­tär zur Brand­bekämp­fung mit her­ange­zo­gen. Auf­grund auf­kom­men­der Winde muss­ten etli­che Bewoh­ner ihre Häu­ser ver­las­sen, weil die auf einer Fläche von etwa 100 Hektar lo­dern­den Flam­men sich der Wohn­bebau­ung näher­ten.

<leer>07.06.2022<leer>Plastikmüll: Exporte aus Deutsch­land zurück­gegangen – Deutsch­land hat im letzten Jahr deut­lich weniger Plastik­müll ins Aus­land expor­tiert als noch wenige Jahre zuvor, nämlich etwas mehr als 766000 Tonnen, errech­nete das Statis­tische Bundes­amt in Wies­baden. Das sei nach Anga­ben der Behörde ein Viertel weniger als im Jahr 2020 und sogar beinahe nur halb so viel wie im Durch­schnitt der letzten zehn Jahre. Kaum Grund zur Freude: Zum einen ist dies keines­wegs nur auf Ein­sicht zurück­zufüh­ren sondern auch darauf, dass China und andere Staaten keine solchen Abfälle mehr anneh­men. Zum ande­ren wird die umwelt­schädi­gende Produk­tion von Plastik­(müll) nicht durch Umver­teilung gelöst, sondern durch Vermei­dung. Aller beschö­nigen­den Zahlen zum Trotz nimmt Deut­schland nämlich inner­halb der Euro­päischen Union nach wie vor die Spitzen­position bei der Müll­produk­tion ein.

<leer>14.03.2022<leer>Treibhausgase: Zunahme von 4,5 Prozent in Deutsch­land – Nach einem deut­lichen Rück­gang im Vorjahr steigen die Treib­hausgas­emissio­nen in Deutsch­land wieder an. So wurden im Jahr 2021 rund 762 Milli­onen Tonnen Treib­haus­gase frei­gesetzt – das sind gut 33 Millio­nen Tonnen oder 4,5 Prozent mehr als 2020. Insge­samt sind die Emis­sionen seit 1990 in Deutsch­land damit um 38,7 Prozent gesunken. Der Anstieg im letzten Jahr ist insbe­son­dere im Energie­sektor zu ver­zeich­nen: Die­ser weist ein Plus von 27 Millio­nen Tonnen CO₂-Äqui­valente auf, da wegen gestie­gener Strom­nach­frage, gerin­gerer Strom­erzeu­gung aus erneuer­baren Ener­gien und des gestie­genen Gas­preises ver­stärkt Kohle zur Strom­erzeu­gung genutzt wurde.
Die Stromerzeugung aus erneuer­baren Ener­gien sank vor allem auf­grund schlechter Wind­verhält­nisse um sieben Prozent. Die Sektoren Verkehr und Gebäude liegen über den im Bundes-Klima­schutz­gesetz fest­geleg­ten Jahres­emis­sions­mengen. Das geht aus den aktu­ellen Berech­nungen des Umwelt­bundes­amtes (UBA) hervor, die nach den Vor­gaben des Bundes-Klima­schutz­gesetzes und der EU-Er­neuer­bare-Ener­gien-Richt­linie (RED) vorge­legt wurden.

<leer>23.02.2022<leer>2018 bis 2021: Deutschlands Wald um fünf Prozent geschrumpft – Nach Angaben des Deut­schen Zentrums für Luft- und Raum­fahrt belegen Satel­liten-Auf­nahmen einen Wald­verlust von nahezu fünf Prozent in der Bundes­republik. In den vergan­genen drei Jahren (Januar 2018 bis April 2021) seien etwa 501.000 Hektar Baum­bestand zerstört worden – über­wiegend Nadel­wald in der Mitte Deutsch­lands. So habe allein Nord­rhein-West­falen in diesem Zeit­raum mehr als ein Viertel seiner Fichten­wälder verloren. Die Ursachen sind sattsam bekannt: starke Hitze­perioden und Trocken­heit und daraus resul­tieren­der Schädlings­befall.

<leer>19.02.2022<leer>Wissenschaftsplattform Klimaschutz: Jahres­gutach­ten rät zu Bürger­räten – Ein noch von der Regie­rung Merkel einge­setz­tes Gremium aus Experten und Exper­tinnen ver­schie­dener Fach­rich­tungen rät dazu, die Zivil­bevölke­rung stärker an der Diskus­sion über poli­tische Maß­nahmen zum Klima­schutz zu betei­ligen und rät zur Ein­rich­tung soge­nannter Bürger­räte. In ihnen könnten nach dem Zufalls­prinzip ausge­wählte Bürger zusam­men mit wissen­schaft­licher Exper­tise neue Vorschläge zum Thema erar­beiten. Die anste­henden Trans­forma­tionen bedürf­ten einer „breiten und nach­halti­gen“ Unter­stützung der davon Betrof­fenen sowie „infor­meller Betei­ligungs­maßnah­men“, denn es sei zu befürch­ten, dass die vorzuneh­menden, zum Teil ein­schnei­denden Maß­nahmen sonst auf Ableh­nung stoßen könnten.

<leer>17.02.2022<leer>Mikroplastik belastet die Alpen – Wissen­schaftler der Univer­sität Utrecht (Nieder­lande) haben sechs Wochen lang täglich Schnee in den Alpen analy­siert. Eigent­lich als Fein­staub-Unter­suchung ange­legt, war die Kontami­nierung mit den Nano­partikeln aus Plastik so auf­fällig, dass sie dem weiter nach­gegan­gen sind. Die win­zigen Teilchen, so stellte sich heraus, stammen vor allem aus Groß­städten und werden teil­weise viele hundert Kilo­meter weit getragen. Mikro­plastik entsteht insbe­son­dere bei der Zerset­zung von Kunst­stoffen durch UV-Strah­lung und ist inzwi­schen weltweit nach­weisbar – selbst in der Ant­arktis und in den Tiefen der Ozeane. Fleece-Fasern von Klei­dung oder Decken wie auch Reifen­abrieb oder wegge­worfene Haus­halts-Kunst­stoffe sind wesent­liche Verur­sacher. Die Partikel werden über die Nahrungs­kette aufge­nommen und lagern sich im Körper an, mögliche gesund­heit­liche Folgen sind noch weit­gehend uner­forscht.

<leer>10.02.2022<leer>Luftqualität: Grenzwerte in Deutsch­land 2021 nahezu überall einge­halten – 2021 gab es in Deutsch­land erneut keine Über­schrei­tungen der Fein­staub­grenz­werte. Der Jahres­mittel­grenz­wert für Stick­stoff­dioxid (NO₂) von 40µg/m³ Luft wurde voraus­sicht­lich nur noch an ein bis zwei Prozent der verkehrs­nahen Mess­statio­nen über­schrit­ten. Das zeigt die vorläu­fige Auswer­tung der Mess­daten der Länder und des Umwelt­bundes­amtes Stand 31.01.2022) von bislang rund 600 Mess­statio­nen. „Aller­dings muss man trotz dieser Erfolge berück­sichti­gen, dass die EU-weit gültigen Grenz­werte für Fein­staub und Stick­stoff­dioxid vor mehr als 20 Jahren fest­gelegt wurden und drin­gend an die neuesten wissen­schaft­lichen Erkennt­nisse über die gesund­heit­lichen Auswir­kungen von Luft­verschmut­zung ange­passt werden müssen“, so der Präsident des Umwelt­bundes­amtes (UBA), Dirk Messner.
Insgesamt ist die Belastung mit Fein­staub und Stick­stoff­dioxid weiter rück­läufig. Im Jahr 2020 waren sechs, 2019 sogar noch 25 Städte von der Über­schrei­tung des NO2-Grenz­wertes betrof­fen. 2021 werden es voraus­sicht­lich weniger als fünf Städte sein. Haupt­quelle der Stick­stoff­oxide in Städten ist der Straßen­verkehr und hier sind es vor allem Diesel-Pkw, die niedrige Emis­sionen noch nicht im realen Betrieb auf der Straße nach­weisen mussten.